umweltfreundliche Visitenkarten von der Umweltdruckerei

Für meine andere Webseite/Business habe ich mir Visitenkarten drucken lassen. Das wollte ich nicht bei einem der konventionellen Anbieter wie Vistaprint machen lassen, obwohl die durchaus einen guten Service bieten und ich mit den Produkten in der Vergangenheit zufrieden war. Sogar Recyclingpapier gibt’s da mittlerweile im Angebot. Beim Drucken sind aber vor allem die mineralölbasierten Farben ein Problem. Laut BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) führen diese Farben in Tierversuchen zu Schäden in Leber und Lymphknoten und ein Übergang der Farben von Lebensmittelverpackungen auf Lebensmittel sollte unbedingt vermieden werden. Ich habe mir daher eine umweltfreundliche Druckerei gesucht, die neben Recyclingpapier auch umweltfreundliche Farben verwendet und sogar Ökostrom bezieht: Die Umweltdruckerei.

Nun bieten die leider keinen so praktischen Online-Konfigurator an, in dem man seine Visitenkarten selber designen kann, und die Anforderungen sind wirklich nur von Profis zu verstehen. Ich habe dafür die nette Frau Graas von www.frolleingraas.de beauftragt, die Druckdaten für mich zu erstellen. Sie hatte mir sowieso das Logo erstellt. Für die Druckdaten ist sogar wichtig, für welches Papier man sich entscheidet. Die Umweltdruckerei sendet einem vorher auf Anfrage gerne ein Papiermusterbuch zu.

Umweltdruckerei Papiermusterbuch

Auf dem Foto seht Ihr das Papiermusterbuch und unter dem Flyer meine Visitenkarten. Mit dem Musterbuch habe ich mich für ein helles, aber nicht reinweißes Recyclingpapier mit 300 g/m² entschieden. Das ist ein Standardgewicht für Visitenkarten, man will ja auch nicht zu protzig wirken! Die Visitenkarten habe ich ca. eine Woche nach Beauftragung erhalten. Sogar der Versand war klimaneutral! Ich bin mit den Karten total zufrieden. Man sieht es dem Papier an, dass es recycelt ist, da sind zum Teil winzige dunklere Punkte zu erkennen, allerdings hätte ich mich ja auch für ein teureres, reinweißes Papier entscheiden können. Was mir immer wichtig ist: die sehen nicht „öko“ aus.

Meine einzigen Kritikpunkte sind: Erstens, dass ich den Link zur Sendungsverfolgung nicht per E-Mail bekommen habe, sondern nur über die Webseite der Umweltdruckerei in meinen Bestellungen einsehen konnte. Das ist aber durchaus zu verschmerzen. Und Zweitens, dass die Karten ungefähr 1-2 mm zu groß sind für Standard-Visitenkartenfächer in Kalendern etc., obwohl ich eine Standardgöße bestellt habe.

Trotzdem werde ich nächstes Jahr wohl wieder dort bestellen, ich brauche noch dringend Werbematerial. Aber auch dass will ja erstmal designt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.