Neuer Kühlschrank mit geringerem Stromverbrauch

Meinen Kühlschrank hatte ich 2011 sehr günstig bei IKEA gekauft, da es sich um ein Ausstellungsstück handelte. Was ich nicht bedacht hatte: Jeden Tag hatten Hunderte Leute diese Kühlschranktür auf- und wieder zugemacht. Als ich den Kühlschrank kaufte, waren die Dichtungen noch okay, aber als Folge der Dauerbelastung durch IKEA-Kunden fingen sie schnell an bröselig zu werden und hatten zum Schluss schon große Löcher, wie hier zu sehen.

Loch in Kühlschrankdichtung

Eine undichte Kühlschranktür führt nicht nur zu höherem Stromverbrauch, ich musste auch immer öfter das Gefrierteil abtauen, weil sich da dicke Eisschichten bildeten. Bei genauer Betrachtung konnte ich nicht erkennen, wie man die Dichtung würde austauschen können und auch die Betriebsanleitung sah leider keinen Wechsel der Dichtung vor. Daher habe ich mir nun einen neuen Kühlschrank gekauft, aber einen ganz neuen, kein Ausstellungsstück!

Der alte IKEA Frostig BCF162 hatte einen Stromverbrauch von ca. 255,5 kwh/Jahr. Der neue Hanseatic BCD-180NCA3 ist eine A+++ Kühl-Gefrierkombi und hat einen Stromverbrauch von nur noch 117 kwh/Jahr. Zum Teil liegt dieser geringere Verbrauch daran, dass der neue etwas kleiner ist und dass er eine sparsame LED-Beleuchtung hat, während im alten eine normale Glühbirne war. Bei meinem Stromanbieter Greenpeace Energy spare ich so voraussichtlich 36,91 Euro pro Jahr. Damit hätte sich der neue Kühlschrank (300 Euro plus 30 Euro Lieferkosten) nach ca. 9 Jahren amortisiert. Ich vermute aber, dass das schon viel früher der Fall sein wird, da der alte Kühlschrank ja undicht war und viel mehr verbraucht haben wird.

In den ersten vier Stunden nach Inbetriebnahme hat der neue Kühlschrank ordentlich gerödelt, bis er auf Betriebstemperatur heruntergekühlt hatte, aber jetzt ist er auch so viel leiser als der alte! In den ersten paar Tagen bin ich ab und zu in die Küche gegangen, um zu prüfen, ob der neue Kühlschrank überhaupt funktioniert. Man hört ihn nämlich fast gar nicht. Allein wegen der Lärmbelästigung hat es sich schon gelohnt, hier in ein neues Modell zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.