Wie ich komplett auf Naturkosmetik umgestiegen bin

Naturkosmetik enthält keine umstrittenen Stoffe, wie z.B. Parabene, die die Haut dünner und durchlässiger für Schadstoffe machen. Sie ist nicht aus Erdöl hergestellt, enthält kein Mikroplastik und Naturkosmetik ist komplett biologisch abbaubar. Alles super Gründe komplett umzusteigen von konventioneller Kosmetik.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Es hat über fünf Jahre gedauert, für alle meine geliebten Produkte einen natürlichen Ersatz zu finden! Ich bin Gewohnheitsmensch, wenn ich ein Produkt gefunden habe, das funktioniert, bleibe ich dem jahrelang treu. Das neue Produkt sollte nicht nur Naturkosmetik sein, sondern auch genauso gut und einfach in der Anwendung, einen angenehmen Geruch haben und maximal ein Drittel teurer sein als das bisherige, konventionelle Produkt.

Auf dem Bild eine Auswahl der Produkte, auf die ich umgestiegen bin:

Naturkosmetik die ich benutze

  1.  Kompaktpuder: Bei meinem hellen Teint ist das echt schwer, einen Puder zu finden, der hell genug ist, Schon bei den konventionellen Produkten hatte ich da große Schwierigkeiten. Den Sante Kompaktpuder gibt es in Porcelain, was genau meine Farbe ist. Leider kostet er fast 13 Euro, zum Glück benutze ich nur ab und zu Puder. Schade finde ich, dass die Box sehr schwer und groß mit Spiegel daher kommt und dann nochmal zusätzlich in Pappe verpackt ist. Da könnte man bei der Verpackung sicher noch was einsparen.
  2. Lippenpflege: Ich habe ja schon geschrieben, warum konventionelle Lippenpflegestifte aus Paraffin schlecht für die Gesundheit sind. Mein liebster Lippenpflegestift ist der Weleda Everon, aber mit ca. 4 Euro leider auch doppelt so teuer, wie der von Lavera für nur ca. 2 Euro.
  3. Concealer: Auch da hatte ich schon bei konventionellen Produkten Schwierigkeiten einen zu finden, der hell genug für mich ist. In England bin ich dann auf den Gosh Touch Up Concealer aus Dänemark gestoßen. Die Dänen sind auch eher bleichgesichtig und der passte perfekt, aber mit 10 Euro pro Stück nicht gerade billig. Nette Überraschung: den Alverde Concealer gibt es bei DM für unter 3 Euro. Nicht immer muss der Umstieg also teurer sein. Außerdem enthält der Alverde Concealer Teebaumöl, was perfekt für meine eher fettige, unreine Haut ist.
  4. Wund- und Heilsalbe: Wer kennt nicht den Klassiker aus der Apotheke: Bepanthen Augen- und Nasensalbe, mit Dexpanthenol zur schnellen Wundheilung. Leider sind die Hauptbestandteile Paraffin und Vaselin, beides aus Erdöl hergestellt. Von Tetesept gibt es diese Nasensalbe im Drogeriemarkt, sie ist nicht als Naturkosmetik ausgewiesen, aber Hauptbestandteile sind Sheabutter und pflanzliches Öl. Auf der Webseite steht: Sie ist frei von Parfum-, Farb- und Konservierungsstoffen sowie von Paraffinen und Erdöl. Ob sie biologisch abbaubar ist, kann ich also nicht sagen. Einziger Nachteil der Nasensalbe: Sie zieht schnell ein. Die Bepanthen Salbe hinterlässt einen schmierigen Film, der die Stelle feucht hält, während bei der Tetesept Salbe alles trocken bleibt. Die Tetesept Salbe ist ca. 1-2 Euro günstiger.
  5. Fettcreme: Die Lavera Basis Creme ist super und wahrscheinlich das Produkt, das ich am meisten nutze: Als Handcreme, für die Füße, im Winter auf trockenen Schienbeinen. Sie ist genauso ein Allrounder wie die klassische Nivea Creme und kommt auch in einer ähnlichen Dose daher. Sie kostet zwischen 4 und 5 Euro und liegt damit preislich etwas höher. Tatsächlich merken meine Katzen das, ob ich Naturkosmetik-Handcreme benutze oder nicht. Bei einigen konventionellen Produkten möchen sie nicht so gerne von mir gestreichelt werden. Mit dieser Lavera Creme haben sie aber keine Probleme.
  6. Gesichtscreme: Es gibt für fettige Haut fast keine gute, natürliche Gesichtscreme, nur lauter pflegende Produkte für trockene Haut. Ich hätte fast schon laut gejubelt, als Lavera endlich dieses hautbildverfeinernde Fluid auf den Markt brachte: mit Bio-Minze, Zink, Salizylsäure und dabei mattierend. Jetzt müsste nur noch ein leichter UV-Filter rein und die Welt wäre perfekt. Ein super Ersatz für die Garnier Hautklar Sensitiv Creme, die auch mattierend mit Zink und Salizylsäure daher kam (Rezeptur mittlerweile geändert).
  7. Augen-Makup-Entferner: Ich habe den von Lavera gekauft, weil die Packung klein und hygienisch ist (ich benutze den nicht oft). Es gibt aber auch jede Menge guter Alternativen von anderen Marken.
  8. Deodorant: Ich könnte einen Roman über die Suche nach einem Naturkosmetik-Deo schreiben. Wer kaum schwitzt, hat keine Probleme umzusteigen, aber wer normal bis etwas mehr schwitzt, wird Schwierigkeiten haben. Ich hatte ja schon jede Menge Deos ausprobiert und darüber berichtet. Da ich generell die Lavera Basis Produkte mag, weil sie nur leicht und unaufdringlich beduftet sind, sowie immer mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis daherkommen, habe ich das Deo hier für 4 Euro mal mitgenommen. Ich hatte keine großen Hoffnung, wurde aber angenehm überrascht. Es verhindert nicht nur den Geruch sondern hemmt zum Teil auch die Schweißbildung. Ich würde es für normale Schwitzer empfehlen, wer viel schwitzt, kommt um ein Aluminium-Deo nicht herum. Die Wirkung hält leider nicht ganz 24 Stunden an, wenn man am nächsten Morgen aufwacht, merkt man manchmal schon, dass man wieder eine Dusche braucht.

Was nicht auf dem Bild ist:

  • Beim Duschgel war es einfach, auf ein Stück Seife umzusteigen.
  • Auch natürliche Lidschatten sind prima, da gibt es eine große Auswahl, sie basieren auf natürlichen Mineralien.
  • Shampoos gibt es ganz viele, da benutze ich auch das Lavera Basic Shampoo. Seit ein paar Jahren ist da auch die Technik weiter und die biologisch abbaubaren Shampoos schäumen mittlerweile auch genauso gut wie die konventionellen
  • statt Zahnpaste (die biologischen Zahnpastas fand ich alle ein bißchen eklig), benute ich mittlerweile Denttabs

Ehrlicherweise muss ich auch zugeben, dass ich bei Mascara und Sonnencreme noch die konventionellen Produkte benutze, einfach weil ich diese noch Zuhause habe. Also für diese beiden muss ich in Zukunft noch Naturkosmetik-Ersatz finden. Wer Vorschläge hat, gerne in den Kommentaren hinterlassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.