Lavera Zahncreme mint – biologisch abbaubare Zahnpasta I

Mehr als 10 Jahre lang habe ich die gleiche Zahncreme benutzt. Leider enthält diese das Desinfektionsmittel Triclosan, eine halogenorganische Verbindung, die im Verdacht steht Antibiotikaresistenzen zu fördern. Öko-Test hat in einem Testbericht 2009 alle Zahncremes mit Triclosan abgewertet. Viele Zahncremes enthalten auch Natriumlaurylsulfat, es kann Schleimhäute reizen und austrocknen, oder PEG/PEG-Derivate, diese machen die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Da ich mir nun sowieso eine neue Zahnpasta suchen muss, habe ich beschlossen ein paar umweltfreundliche Varianten auszuprobieren um darunter vielleicht einen neuen Favorit zu finden. Bis das der Fall ist, werde ich ein paar hier vorstellen. Als Erstes die Lavera Zahncreme mint mit Fluorid.

Von Lavera gibt es auch noch eine Basiszahncreme, die ist ohne Fluorid, da es viele Menschen glauben, dass Fluorid schädlich ist. Ich bin zwar froh, dass es hier nicht dem Leitungswasser beigemischt wird wie in den USA, denn ich will immer noch selbst entscheiden was ich zu mir nehme und für Fische, Blumen und Haustiere könnte das ja tatsächlich schädlich sein, aber ich denke es gibt ausreichende Beweise dafür, dass Fluorid für die Zähne gut ist.

Nun zur Zahncreme selbst:
Der Geschmack der Lavera Zahncreme ist komisch, weniger intensiv nach Minze und eher wie Pfefferminztee, aber man gewöhnt sich dran. Die Konsistenz ist grobkörniger als andere Zahnpasta, man merkt ganz deutlich die enthaltene Kreide. Die Putzwirkung soll laut Tests gleich sein wie bei konventioneller Zahnpasta, das kann ich leider nicht bestätigen. Vielleicht liegt es daran, dass ich eine elektrische Zahnbürste habe. Irgendwie haftet die Zahncreme nicht so gut an der Zahnbürste und ist nach wenigen Sekunden schon „weggeschleudert“ so dass man nochmal Zahnpasta nachlegen muss.
Ich werde diese Zahncreme sicherlich nicht noch einmal kaufen.

Als nächstes habe ich die Alviana Zahncreme Minze getestet.

4 Gedanken zu „Lavera Zahncreme mint – biologisch abbaubare Zahnpasta I

  1. angelika Antworten

    Hallo Anka!
    Schönes Experiment. Ich habe in den letzten Jahren diverse Pasten, sowie ein 3- wöchiges Xylit-Experiment hinter mich gebracht. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass die richtige Reinigungstechnik das wichtigste Element einer guten Mundhygiene (vor allem für Kronenträger wie mich) ist.
    Aktuell nutze ich als „Reinigungsmittel“ Lavera Basic mit Echinacea und Propolis und bin sehr zufrieden, was meine Probleme mit Zahnfleischbluten (An den Kronen im Bereich 7/8) betrifft. Aber ich bin weiterhin experimentierfreudig und so warte ich auf eine Lieferung Denttabs – sicher, wenn man von herkömmlicher Zahnpasta umsteigt noch etwas gewöhnungsbedürftiger als die teilweise geschmacklich seltsamen Naturkosmetischen Produkte. Aber ich will kein Gourmet-Erlebnis, sondern ein gutes Putzergebnis :-)
    Bezüglich Flourid ist mir bekannt, dass es sich positiv auf den Zahnschmelz auswirkt, die Frage ist, in welcher Darreichungsform es der Zahn überhaupt sinnvoll aufnehmen kann und hier spalten sich die wissenschaftlichen Geister. Außerdem würde ich hier wieder Paracelsus abstauben und das beliebte „Alle Dinge sind Gift…“ zitieren. Denn bei Flour ist es sicher nicht ganz einfach eine sichere und nützliche Aufnahmemenge für einen einzelnen Organismus zu kontrollieren – zumal man sich nicht mal bei der Definition dieser Menge so ganz einig ist, wenn ich es recht entsinne.
    Was weitere umstrittene Inhaltsstoffe von Kosmetika betrifft finde ich http://www.ewg.org/skindeep/ wirklich sehr informativ.
    Best,
    Angelika

  2. Angelika Antworten

    Nachtrag: Dentabs seit 14 Tagen in Gebrauch. Die „verminzte“ Version ist – da ich schon lange keine Zahnpflegeprodukte mit Minze genutzt habe – gewöhnungsbedürftig gewesen. Auch die Anwendung. Aber das Ergebnis spricht für sich. Zähne glatt und sauber (durch Farbtest bestätigt).
    Schade, dass auch Denttabs in einer Plastikverpackung kommen. Aber sie arbeiten an einer Pappverpackung – YES!
    Damit bleibt nur die Zahnbürste. Ich bestell‘ mir jetzt mal eine von Hydrophil (http://www.hydrophil.biz/)
    Und: Ich werde die Tabs jetzt auch mal an den Kindern testen :-) Sie warten schon gespannt drauf :-)

    • Anka Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Angelika,
      danke für den Nachtrag! Da Du die Dentabs empfiehlst, werde ich sie auch mal ausprobieren. (Laut deren Webseite gibt’s die ja bei Budni und Kaufland, dürfte also nicht so schwer sein, die zu bekommen).
      Eine plastikfreie Zahnbürste hatte ich in London im Museum of Dentistry gesehen, die war aus Tierknochen und Naturborsten, für 4 britische Pfund. Aber soviel Geld war es mir dann doch nicht wert, meine Zähne mal auf viktorianische Art zu putzen.
      Momentan bleibe ich noch bei meiner elektrischen.

  3. Pingback: Umweltfreundliche Zahnpasta III - Großstadtgrün.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.