Kirsch-Blaubeer-Konfitüre (keine Marmelade!) selber einkochen

Da habe ich diesen Blog seit mehreren Jahren und noch nie drüber geschrieben, wie man ganz einfach Marmelade selber einkochen kann. Doch halt, keine Marmelade. Laut EU-Richtlinie ist eine Marmelade aus Zitrusfrüchten (Orangen, Limetten oder Zitronen) gemacht und alles was aus anderen Früchten und Beeren gemacht ist, heißt Konfitüre. Im Deutschen unterscheiden wir das im Sprachgebrauch nicht, aber im Englischen ist mit „marmelade“ fast immer Orangenmarmelade gemeint, während „jam“ eine Konfitüre bezeichnet und die EU-Richtlinie soll für alle Sprachen gelten.

So eine Konfitüre (oder ein Gelee) selber einkochen ist so einfach, das kann wirklich jeder. Man braucht nur einen Kochtopf, einen Löffel zum Umrühren und ausgespülte Gläser. Ich hatte letzte Woche ein Pfund Kirschen geschenkt bekommen, die schon kurz davor waren, schlecht zu werden. Das ganze Pfund zu essen, hätte mein Magen nicht vertragen. Also habe ich noch zwei Schalen Blaubeeren dazu gekauft, da man für eine Packung Gelierzucker ca. 1 kg Früchte (oder 750ml Saft) braucht und mir schnell eine Konfitüre eingekocht.

Zutaten zum Konfitüre kochen

Und bei dem Gelierzucker gehe ich keine Kompromisse mehr ein. Ich habe schon diverse Sorten, auch teure Bio-Gelierzucker ausprobiert, aber oft sind die Ergebnisse zu flüssig gewesen. Der Dr. Oetker Beeren-Gelierzucker ist einfach der Beste, damit sind mir bisher alle Experimente gelungen.

Da ich kein ganzes Kilo Früchte hatte, habe ich noch mit etwas Kirschsaft aufgegossen, so dass ich insgesamt auf ca. 950g kam. Dann Früchte, Saft, Gelierzucker in einen Topf, aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen, um alle Keime abzutöten. Dabei ab und zu umrühren. Ich habe dabei während des Erhitzens noch kurz mit einen Pürierstab die Früchte etwas zerkleinert, da ich so große Fruchtstücke nicht mag. Die Konfitüre lässt sich dann auch leichter in die Gläser umfüllen.

Nach drei Minuten in die vorbereiteten, heiß ausgespülten Gläser abfüllen, sofort verschließen und auf den Deckel stellen. Die Gläser stehen dabei am besten auf einem feuchten Lappen (z.B. nasses Küchenkrepp oder ein altes Geschirrhandtuch, das eh schon Flecken hat), dann zerspringen sie nicht so leicht durch das Einfüllen der heißen Flüssigkeit.

Die Gläser dann umgedreht stehen lassen, bis der Deckel oben durch den Unterdruck „eingedrückt“ ist.  Je nach Größe der Gläser, Außentemperatur etc. kann das 10 Minuten bis zu einer Stunde dauern. Wenn man die Gläser zu lange umgedreht stehen lässt, klebt die Konfitüre am Deckel und fällt nicht mehr herunter. Das sieht doof aus, kann man aber trotzdem essen.

Wenn das Glas auch nach zwei Stunden oben keinen Unterdruck hat, der Deckel also nicht eingedrückt ist, dann hält das Siegel vom Deckel leider nicht mehr. Das Glas dann sofort in den Kühlschrank stellen und die Konfitüre innerhalb der nächsten Tage verbrauchen.

Und hier meine fertige Kirsch-Blaubeer-Konfitüre:

Gläser mit Kirsch-Blaubeer-Marmelade

Dazwischen stehen noch zwei Gläser von einem selbst eingekochten Apfelmus. Die Konfitüre ist übrigens sehr lecker geworden. Das Beste am selber einkochen ist aber, dass man sich alle möglichen Kombinationen ausdenken kann, lecker ist z.B. auch ein Rotwein-Trauben-Gelee (ein Drittel Rotwein, zwei Drittel roten Traubensaft).

2 Gedanken zu „Kirsch-Blaubeer-Konfitüre (keine Marmelade!) selber einkochen

  1. Steffi Antworten

    Ich verfolge diese Seite schon länger. Interessante Artikel und tolle Tipps. Habe schon manches nachgemacht. Vielen Dank dafür! Schon mal über einen Youtube-Kanal nachgedacht? Könnte ich mir richtig gut vorstellen. LG Steffi

    • Anka Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Steffi, vielen lieben Dank für das Lob! Ich denke, ein YouTube Kanal würde mir auch Spaß machen, aber als Frau so öffentlich im Internet aufzutreten ist schwierig (ich sag nur Gamergate). Ich finde es schon doof, dass man lt. Gesetz bei einem privaten Weblog im Impressum eine Adresse angeben muss. Da ich privat schon Stalker hatte, die mir nach Hause gefolgt sind oder mich monatelang mit E-Mails belästigt haben, möchte ich mir das einfach nicht antun mich auf einem YouTube Kanal so angreifbar zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.