Fleischersatzprodukte getestet

Ich habe mich in den letzten Wochen durch einige Fleischersatzprodukte gegessen und will hier ein paar Bilder und Meinungen mit Euch teilen. Als erstes: für wen sind solche Produkte eigentlich? Von Fleischessern wie auch Veganern/Vegetariern wird oft kritisiert, dass man einfach auf Fleisch verzichten soll und dass aus Soja geformte Hähchenteile überflüssig sind. Ja, irgendwie merkwürdig sind die schon. Nur kann halt nicht jeder von heute auf morgen lernen vegetarisch zu kochen. Solche Fleischersatzprodukte werden vor allem von Neu-Vegetariern konsumiert, die den Geschmack von Fleisch mögen, aber aus ethischen Gründen den Konsum ablehnen.

Hier nun ein paar von mir getestete Produkte:

1. Like Meat Filetstücke Döner-Art

veggie-doenerMann, sind die lecker. Schmecken überhaupt nicht nach Döner, eher wie gebratenes Hähnchen von diesen Hähnchenwagen, die vor Supermärkten stehen. Lecker gewürzt und auch was zum Kauen, vom Mundgefühl wirklich wie saftig-zartes Hähnchen. Ich habe sie mit kleingeschnittener Paprika in der Pfanne angebraten und dazu Kartoffelpüree gegessen. In der Packung war so viel drin, dass es so zubereitet für 2 Portionen gereicht hat, ließ sich auch super am nächsten Tag in der Mikrowelle aufwärmen. Außerdem war das so lecker, das habe ich drei Wochen später nochmal so gegessen.

2. Windau Vegane Teewurst

vegane-teewurstAlso hier bestätigt sich meine Erfahrung, dass vegetarische Fleischersatzprodukte mit Ei oft ganz gut schmecken, die veganen Alternativen ohne Ei aber zu wünschen übrig lassen. Diese Teewurst ist merkwürdig mehlig im Geschmack, irgendwie fad und alleine auf Brot nicht besonders lecker. Wenn man die nur dünn draufstreicht und wie einen Butter-Ersatz nutzt und oben eine Scheibe Käse o.ä. drauflegt, dann geht’s. Eklig ist die nicht, ich habe die ganze Wurst aufgegessen, es ging aber nur mit Gurkenscheiben drauf. Die Farbe ist auch merkwürdig, auf dem Bild seht Ihr unten auf dem Cracker den Klecks vegane Teewurst und da drüber ein echtes Stück Bio-Schinkenwurst.

3. Gutfried Veggie-Fleischwurst

veggie-fleischwurstDie ist echt zu empfehlen, dünn geschnitten auf Brot kann man die gut essen. Wenn man zu dicke Scheiben schneidet oder sie sich die direkt in den Mund schiebt, merkt man schon, dass es anders schmeckt als echte Fleischwurst. Auf dem Bild seht Ihr schon die dritte Fleischwurst, die ich gekauft habe. Die anderen hatte ich so schnell aufgegessen, dass ich gar kein Foto mehr machen konnte :-) Hält angebrochen im Kühlschrank länger als echte Fleischwurst.

Ergänzen muss ich, dass Stiftung Warentest in einigen Fleischersatzprodukten Mineralölbestandteile gefunden hat. In dem Test wurden nur 6 von 20 Produkten für gut befunden. Nun muss man aber sagen, dass ganz viele Lebensmittel Mineralölbestandteile enthalten. Meistens sind das aber Lebensmittel, die nur in Pappe verpackt werden, z.B. Reis. Alle Druckfarben sind nämlich aus Mineralöl und entweder ist da noch was im Recyclingpapier oder die Farbe sickert durch die Pappe durch in die Lebensmittel. Ich hoffe, dass es irgendwann gesetzlich vorgeschrieben wird, dass Lebensmittelverpackungen nur mit essbarer Farbe bedruckt werden dürfen, wird aber wohl nicht in naher Zukunft passieren.

Trotzdem ist Mineralöl im Essen natürlich nicht schön. Aber schon meinen Beitrag zu Lippenpflegestiften gelesen? Irgendwie schon pervers sich über Mineralölbestandteile im Essen aufzuregen, sich das Zeug aber gleichzeitig freiwillig auf die Lippen zu schmieren, wo man das ja auch mit-isst.

Bescheuert finde ich das Argument der Stiftung Warentest, dass viele Fleischersatzprodukte aus Soja hergestellt werden, wofür ja Regenwälder abgeholzt würden. Ja, das stimmt auch, aber um die Rinder zu füttern, die wir dann essen, wird ja noch viel mehr Soja angebaut! Wer also von Fleisch auf Fleischersatz aus Soja umsteigt, verbraucht netto weniger Soja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.