Wiederverwendbare Essstäbchen aus Edelstahl

Im chinesischen Restaurant oder beim Japaner gibt’s zu jedem Essen Wegwerf-Stäbchen aus Holz. Die sind zwar biologisch abbaubar und meist nur in Papier verpackt, aber es müssen ja trotzdem ganze Wälder dafür abgeholzt werden. Laut Wikipedia werden alleine in China jedes Jahr 45 Millionen Einweg-Stäbchen verbraucht. Was ich vor Kurzem herausgefunden habe: Während Japan und China auf Holz setzen, wird in Südkorea meist mit Essstäbchen aus Metall gegessen. Die erfordern ein bißchen mehr Übung, weil die Oberfläche glatter ist, aber sie sind mehrfach verwendbar und hygienisch gut zu reinigen.

Es gibt auch lackierte Holz-Essstäbchen zur mehrfachen Verwendung. Doch ob die wirklich hygienisch sauber werden beim Abwaschen, da war ich mir nicht sicher. Vor zwei Wochen im Urlaub in Düsseldorf und habe auf dem Weg in das japanische Viertel in einem Gebrauchtwarenkaufhaus zufällig zwei Paar Stäbchen aus Metall entdeckt. Ich nehme an, es handelt sich um Edelstahl. Die Stäbchen sind sehr leicht, daher innen wahrscheinlich hohl. Für das Bild habe ich mal eine Himbeere damit gehalten. Normalerweise esse ich die natürlich nicht mit Stäbchen! Sushi hatte ich nur gerade nicht Zuhause. Und bitte nehmt Euch kein Beispiel an mir. Ich kann zwar mit Stäbchen essen ohne mich zu blamieren, aber es ist eigentlich nicht ganz die „richtige“ Haltung.

Bisher habe ich bei Sushi-Bestellungen immer angegeben „kein Wasabi, keine Sojasoße“ um den Plastikwahn und die Verschwendung wenigstens ein bißchen einzugrenzen. Jetzt kann ich auch noch „keine Essstäbchen, bitte“ hinzufügen. Ich werde noch probieren mit meiner Edelstahldose nachzufragen, ob man mir das Sushi da direkt reinlegen kann, bin ich aber bisher noch nicht zu gekommen.

Ich bringe sowieso notgedrungen immer meine eigene glutenfreie Sojasoße mit, wenn ich asiatisch essen gehe. Dazu noch die eigenen Stäbchen einzupacken, ist dann auch nicht wirklich viel mehr Aufwand. Mal schauen, ob ich damit in Zukunft komisch angeguckt werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.