Meine zwei Spielangeln wurden nun schon von mehreren Katzen bespielt, so dass kaum noch Federn dran waren und auch die viele Katzensabber hatte ihnen zugesetzt. Alleine aus hygienischen Gründen musste eine neue her, denn waschbar ist gekauftes Tierspielzeug eher nicht. Es gibt im Laden meistens nur eine Sorte Katzen-Spielangeln, die eine ganz dünne Schnur haben. Das ist halt in der Produktion billiger, als einen dicken Strang aus Stoff zu nähen. Mir ist es jedoch schon bei zwei Katzen passiert, dass sich die dünne Schnur um den Schwanz oder die Pfote gewickelt hat und die Katze vor Schreck versuchte wegzulaufen, wobei sie sich nur noch mehr in der Schnur verheddert hat. In einem Fall wollte die Katze nie wieder mit der Spielangel spielen, weil sie sich die Schmerzen gemerkt hatte.

Man braucht nicht viel Vorstellungskraft, um zu wissen, dass es mehr weh tut, wenn man an der rechten Schnur im Bild zieht. Dass ich eine Katzen-Spielangel mit dickerem Strang im Laden oder online nicht gefunden habe, hatte nur eine Schlussfolgerung: selber nähen. Weiterlesen »

Ich liebe meinen kleinen, schwarzen Regenschirm. Er hat ein Gestänge aus Aluminium und ist damit so leicht und klein, dass man ihn immer in der Handtasche dabei haben kann. So ein Regenschirm von Esprit kostet ca. 20 Euro. Alles gute Gründe ihn reparieren zu wollen, statt einen neuen zu kaufen. Der Schirm hatte drei kleine Löcher und ich habe seit Monaten überlegt, wie ich den Regenschirm flicken kann.

Nähen geht nicht, da würde es ja trotzdem durchregnen durch die kleinen Löcher. Klebeband und sogar Panzertape würden sich irgendwann ablösen (und Weiterlesen »

Eigentlich sollte er ja schon Anfang August fertig sein, dann habe ich doch einen Monat länger gebraucht. Aber große Bauprojekte werden ja nie planmäßig fertig, oder? Hier ist er nun: Mein erster selbstgebauter Katzen-Kratzbaum. Billiger als kaufen ist das nicht, aber mir gefallen diese ganzen beige-braunen Ungetüme mit Pfotenmuster, die es so im Handel gibt, einfach nicht. Als Erstes stand die Skizze:

Mit diesen Maßen habe ich beim Tischler die Platten bestellt Weiterlesen »

Diesen Handquirl (ja, so heißt sowas offiziell) habe ich zu meinen Geburtstag geschenkt bekommen. Das erste Mal hatte ich damit etwas zubereitet, was leider im Ofen nich fest wurde und mir total misraten ist. Dafür kann der Handquirl zwar nichts, aber hier im Blog drüber schreiben wollte ich dann doch nicht. Jetzt habe ich den Handquirl wieder benutzt und bin total begeistert.

Im Urlaub in den Niederlanden habe ich im Supermarkt Weiterlesen »

Ich habe ja schon viele Dinge selbst genäht, z.B. eine Münzbörse aus einem Möbelstoffmuster, einen Tütensammler aus Stoffresten (der übrigens zu klein war, mittlerweile habe ich mir ein größeres Modell genäht) oder Putzlappen aus einem alten Handtuch. Dieses Mal war aber auch für mich was Neues. Normalerweise versuche ich Hosen zu reparieren, bevor ich sie wegwerfe. Man kann Knöpfe und Gürtelschlaufen wieder anbringen, aufgeplatzte Nähte wieder zunähen oder einfach Shorts draus machen. In diesem Fall war die Hose mehr als 20 cm lang am Hintern komplett aufgerissen, das kann man nicht mehr reparieren. Der schwarze Stoff gefiel mir aber so gut.

Also was tun? Weiterlesen »

Mein Fahrrad hat einen Platten und ich musste dringend zum Baumarkt. Der ist etwas zu weit weg, um da zu Fuß hinzugehen, aber doch wieder so nah dran, dass ich zu geizig gewesen wäre die 3,20 Euro für Hin- und Rückfahrt mit dem Bus zu bezahlen. Bei mir um die Ecke ist eine Fahrrad-Entleihstation von StadtRAD Hamburg und die ersten 30 Minuten kann man umsonst fahren, erst danach bezahlt man 8 Cent/Minute. Also dachte ich mir, ich melde mich da abends mal kurz online an und kann am nächsten Tag mit dem Fahrrad fahren.

Ganz so einfach war es dann leider doch nicht. Weiterlesen »

Bevor die in Deutschland aus der Mode gekommen sind, hat man sie Henkelmann genannt. In Indien sind diese Boxen nach wie vor sehr beliebt und da als Tiffin Box bekannt. Es gibt sogar einen Bollywood Liebebsfilm namens Lunch Box, der diesen Behältern gewidmet ist. Im japanischen Sprachraum sind die Boxen meist viereckig und werden als Bento Box bezeichnet. Ich mag am liebsten Tiffin Box, unter diesem Namen habe ich die runden, stapelbaren Dosen mit dem Tragegriff als erstes kennengelernt. Und jetzt habe ich endlich mein eigenes Exemplar Zuhause:

Zugegebenermaßen handelt es sich um ein billigeres Modell Weiterlesen »

Auch wenn mein Blog hauptsächlich von Freunden und Verwandten gelesen wird, bekomme ich ab und zu Anfragen von Firmen oder Vereinen, ob ich über deren Produkt oder Projekt berichten möchte. Meistens lehne ich ab, aber in diesem Fall mache ich mal eine Ausnahme. Die Firma Neoavantgarde hat mich auf den Ratgeber mit 123 Praxisnahen Umwelttipps von Sonne und Strand Ferienhausvermittlung aufmerksam gemacht, den man sich kostenlos herunterladen kann. Dazu einfach auf das Bild hier klicken:

Die meisten Tipps Weiterlesen »

Ungefähr zwei Jahre habe ich überlegt, welche Trinkflasche ich mir kaufen möchte, bin bei meinen Recherchen immer wieder auf das Sortiment von Klean Kanteen gestoßen. Der hohe Preis hat mich erst etwas abgeschreckt, aber was mich schließlich überzeugt hat: Man kann dafür lauter Einzelteile, z.B. andere Verschlüsse,  nachkaufen.

Die ist es nun also geworden: Die Klean Kanteen aus poliertem Edelstahl mit 532 ml Volumen. Das merkwürdige Volumen Weiterlesen »

Seit der Snowden-Affäre macht man sich ja doch mehr Gedanken, was mit den eigenen Daten passiert. Liest die NSA alles mit? Ich hatte schon vor Monaten beschlossen, mir endlich eine sichere E-Mail-Adresse zu besorgen. Bei GMX plärrt mir ständig Werbung entgegen (ich hasse Online-Werbung, die ohne Vorwarnung in voller Laustärke abspielt) und bei Yahoo! gab es in der Vergangenheit öfter Meldungen, dass die E-Mail-Postfächer gehackt wurden.

Chip.de empfiehlt drei sichere E-Mail-Provider für mehr Privatsphäre, wobei der erste mit der Domain @aikQ.de endet, wer kann sich das bitte merken? Der dritte besteht darauf die echte Postadresse zu kennen und hat sich auf politische Gruppen spezialisiert, beides nicht so mein Ding. Aber die Nummer 2 in der Liste von Chip.de ist vollkommen anonym und deren Server noch dazu betrieben mit 100% Öko-Strom von Greenpeace Energy. Die Entscheidung war schnell klar: Posteo wird’s werden.

Ja, Posteo kostet Weiterlesen »

« Ältere Einträge